Medizinwanderung auf die 3 Kaiserberge

von Walking Wolf am 30 Jun | 4

Auf die 3 Kaiserberge wurden wir aufmerksam, da sie in dem  Buch „Die Wahrheit aus der Zukunft“ von Ana und Marko Pogacnik erwähnt werden. Hier wird erklärt, dass sie eine ähnliche Struktur und Funktion wie die wiederentdecken, bosnischen Pyramiden haben. Marco Pogacnik schreibt:
„Die Pyramiden bilden in der Landschaft die physische Struktur, die das unsichtbare Geschehen unterstützt und trägt. Sie sind ein Gefäß für die feinstofflichen Aktivitäten und helfen bei der Übersetzung dieser Impulse in unserer Welt und Realität. Gleichzeitig sind sie auch ein materieller Ausdruck von dem, was in dieser Landschaft lebt. Die 3 Kaiserberge und ihre Umgebung sind ein ebensolcher Ort. Sie bewahren diesen energetischen Samen und wirken wie ein Verstärker für die Botschaften aus anderen Dimensionen . Die 3 schwäbischen Berge wirken insbesondere auf lokaler Ebene.“
Da die Drei Berge unmittelbar in der Nähe von Schwäbisch Gmünd liegen, dem Geburtsort von Walking Wolf, war klar, da müssen wir hin und wir nutzten das nächste schöne Wochenende, um sie uns mal aus nächster Nähe anzuschauen, hin zu spüren und hin zuhören, ob sie uns was zu sagen hätten.

Walking Wolf

Der Hohenstaufen war unser erstes Ziel.  Wir verbanden uns zunächst mit der Gegend indem wir  einen  heiligen Raum öffneten und die Prinzipien des Lebens baten uns zu begleiten und uns zu unterstützen. Sofort änderte sich unserer Stimmung. Ein Geheimnis des heiligen Raumes ist, dass man ihn nicht „nur“ im Äußeren öffnet, man öffnet ihn vor allem auch im eigenen Inneren und so werden die „Tore zur Welt hinter der Welt“ geöffnet.
Am Fuße der „Spielburg„, einem etwa 20 Meter hohem alten Steinbruch, machten wir zunächst ein Despacho, eine Dankeszeremonie für alle Wesen der Erde. Bevor man etwas bekommen möchte ist es gut, man gibt zunächst etwas, am besten ohne etwas zu erwarten. Die Energie des Dankes und der Hingabe sind kraftvolle Energien, die eine wundervolle Resonanz erzeugen.

Für den heutigen Tag hatten wir uns eine Rundwanderung ausgesucht, die uns zunächst in einigem Abstand um den Berg führen sollte um uns zum Schluss dann auf den Gipfel zu bringen.
In einiger Entfernung setzen wir uns auf eine Bank und übten den „Gaia Touch“. Eine Methode die Marco Pogacnik in seinem Buch beschreibt. Bei der Übung streckt man die Arme horizontal aus und legt sie imaginativ um den Berg. Dann bringe man sie näher an die Herzmitte, „drückt“ dabei den Berg an sein Herz und überlässt sich der imaginären Wahrnehmung.
Sofort erhielten wir Informationen.
Ich spürte eine wunderschöne, nährende weibliche Energie die in konzentrischen Kreisen vom Berg in die Umgebung ausströmt, zudem nahm ich Wasser im Berginneren wahr. Wolf erzählte mir, dass er Bilder bekommen habe, von vielen Kriegen und Schlachten und einem sehr harten, entbehrungsreichen Leben im Mittelalter. Um Christi Geburt sah er allerdings eine blühende Landschaft, mit unzähligen Tieren, Wölfen, Bären und Rehen und die Menschen lebten in Frieden und im Einklang mit der Natur.

Laura`Adjana auf einer magischen bank

Gemütlich wanderten wir weiter, genossen die harmonische Energie und stiegen zum Abschluss auf den Gipfel. Dort steht die 1181 erbaute Burgruine Hohenstaufen, die ein Dreh- und Angelpunkt im machtpolitischen Geschehen des Deutschen Reiches war. Eine Hinweistafel erzählt u.A. von einem Bauerkrieg im 16 Jahrhundert, bei dem die Burg zerstört und erobert wurde. Kein Wunder also, dass Wolf die kriegerische Energie und das viele Leid im Energiefeld des Berges immer noch lesen konnte.
Zu unserer Überraschung und großen Freude (die Temperaturen lagen an dem Tag im Saunabereich) gibt es oben das kleine Restaurant „Himmel und Erde“. Bei einem zünftigen Einkehrschwung ließen wir uns schwäbische Spezialitäten schmecken. Und so zeigte sich uns die nährende, weibliche Energie, die der Berg ausstrahlt auch im „Außen“. In der Speisekarte las ich noch , dass unterhalb des Berges die berühmten Göppinger- Mineralwasser entspringen, ahh… darum also meine Wasser-Wahrnehmung, na dann Prost!

Am nächsten Tag wanderten wir früh morgens zum Rechberg. Dieser Berg hat eine völlig andere äußere Form und Energie als der runde, weibliche Hohenstaufen. Er ist pyramidenförmig und als wir uns mit ihm verbanden konnten wir wahrnehmen, wie ein zentrierter Lichtstrahl von oben herabströmt und am höchsten Punkt in das Berginnere einfließt.
Der Berg ist seit dem 11 Jahrhundert ein Gnadenort. Damals brachte wohl ein Einsiedler ein Bildnis der Jungfrau Maria auf den Rechberg und baute darum eine Holzkapelle. Schon damals kamen viele hilfsbedürftige Menschen an diesen Ort, um die Heilenergie zu empfangen. Im 1500 Jahrhundert wurde eine steinerne Kirche an diese Stelle gebaut. Wolf und ich spürten auf dem Berg die einströmende göttliche Energie von Oben, die hier in die Pyramiden-Spitze fließt. Leider haben die Kirchenerbauer das steinerne Gotteshaus wie einen „Stöpsel“ auf den Energiekanal gestellt, sodass die Energie nicht frei einfließen kann und gedeckelt wird.
Beim Hinabsteigen fragte mich Wolf, „Was  denkst du, dass dieser Ort braucht?“ Wir sind uns sofort einig darüber. Falls du jetzt neugierig geworden bist, was es  ist, dann komm mit zu unserer Kraftortwanderung am 19. August, da bekommt du die Antwort! : ))

Nun fehlte noch der 3. im Bunde, der Stuifen. Der Stuifen ist eigentlich der Höchste der 3 Kaiserberge und dennoch ist er für uns der „Kleine“. Der Stuifen ist der Einzige der Drei, der nicht bebaut ist, er ist quasi „jungfräulich“ und das spürt man auch an der Energie. Sie ist frei, frisch und fröhlich, fast neutral, wie die eines Kindes. Beim Hochlaufen bekomme ich das Bild eines glasklaren Kristalls im Berginneren, der pochende Impulse an die Umgebung und an seine beiden „Eltern“ abgibt. Wolf und ich lachen darüber, „wie ein Kind, dass auch manchmal seine Eltern anstupft, um sie auf Trab zu halten“.

WeizenfeldOben angekommen genießen wir die Aussicht vom „einen Kaiser“ auf die anderen  „zwei Kaiser“. Wir haben uns sehr wohl gefühlt bei und auf ihnen, wir durften sie ein bisschen kennenlernen und wir durften viel Erfahren, über die Energie dieser wunderschönen Landschaft und dem Zusammenspiel der Formen, der Elemente und Wesenheiten, die im Einklang mit Mutter Erde wirken.
Wir haben erkannt, nichts ist zufällig, alles hat Sinn, alles hat eine Aufgabe, alles ist ein Teil des Ganzen und hat seinen speziellen Platz im kosmischen und irdischen Ein-Klang.
Die Aufgabe von uns Menschen ist es, diese Harmonie wieder zu entdecken und durch unser Bewusstsein diese Kräfte zu stärken und zu lenken zum Wohle des gesamten Planeten (und darüber hinaus). HO!

 

Am 19.August werden wir eine Wanderung zur Aktivierung der kraftvollen Energien der 3 Kaiserberge machen und hoffen, dass du auch dabei bist um diese Medizinwanderung so kraftvoll wie möglich zu machen. Du wirst eine magische Wanderung mit wundervollen Ritualen und Zeremonien erleben.
Weitere Infos findest du hier.

 

Medizinwanderung am 19. Aug.2017

Wundervoll……., wir haben jetzt gemeinsam mit einer herrlichen Gruppe die Medizinwanderung erleben dürfen und sind noch ganz beseelt von den vielen magischen Eindrücken und der Energie der Gruppe.

Wie sich doch durch die Gruppenenergie noch ein paar Türchen öffnen können. Ich werde nun in Stichworten eine kurze Beschreibung machen.

Ankunft auf dem Hohenstaufen     Verbindung mit dem Berg

Hohenstaufen………….
Regen……Begrüßung…..der erste kleine Anstieg…..Öffnung für die Schwingung des Berges…..Nebel…..Gipfel…..Mantrasingen…..tiefe Berührung im  Herzen…..Gaja Touch…..Zwerge um mich herum….Elfen um das Baby herum…..Nebel lichten sich…..klare Sicht! Ho! Danke!

Gemeinschaft     Walking Wolf     Gabe an die Mutter Erde

Rechberg………….
Wundervolles Wetter…..Gaja Touch…..Heilenergie direkt von der Schöpfung…..starke Lichtsäule…..Energien, die  diese Kraft nur „Gläubigen“ zur Verfügung stellen wollen…..Transformation dieser Energien…..endlich…..Heilenergie für Alle! Danke!

Verbindung mit dem Geist des Berges     Element Feuer     Der Tag verabschiedet sich

Stuifen………………
Anstrengung…..Freiheit auf dem Gelände…..Gaja Touch…..Kraft…..unglaubliche innere Ruhe und innerer Friede…..Feuerzeremonie…..Lebendigkeit der Gruppe…..Zusammenhalt…..sehr berührender Sonnenuntergang…..Ende der „phantastische Reise“! Danke!

Laura`Adjana und ich, wir danken den Bergen, den Spirits und der ganzen Gruppe für diesen magischen Tag voller Liebe!

Danke!!!

Kommentare

  1. Na sowas, liebe Laura, lieber Wolf,
    da bin ich „durch Zufall“ auf diesen schönen Text gestoßen, der Berge aus der Umgebung meiner alten Heimat einmal ganz anders, sehr liebevoll einladend beschreibt. Ich bin zwar nicht wie Wolf in Schw. Gmünd geboren, aber im Kreisgebiet, in Heubach am Fuße des Rosensteins. Und wie wir ja schon festgestellt haben, sind Wolf und ich uns in jungen Jahren mit ziemlicher Sicherheit schon begegnet, wohl oder übel, im „Übel“ oder „Übelmesser“ , so hieß damals das Jugendhaus in Heubach, in dem Wolf mit seiner Rockband aufgespielt hat. Lang, lang ist es her. Und bei der geplanten Wanderung am 19.08. muss, möchte ich dabei sein. Das ist meine Heimatpflicht aus Heimatliebe. Ich habe mir den Termin notiert und freue mich sehr darauf, hooo!

  2. Ihr Lieben,
    die Wanderung auf die 3 Kaiserberge war großartig! Wie immer ist mit der Gruppenenergie, die sich sehr schnell aufbaute, einfach mehr möglich als alleine. Ein Tag danach stehe ich noch voll unter dem Eindruck dieser gemeinsamen Unternehmung, den schönen Ritualen und der wahrgenommenen Energien und Eindrücken. Vor allem fühle ich noch immer die Verbundenheit zu der Region und zu den 3 Kaiserbergen. Ich finde solche Tagesausflüge einfach ideal, sowas dürft ihr in Zukunft ruhig wieder anbieten 😉 Danke für diesen schönen Tag!
    Andreas

  3. Liebe Laura, Lieber Wolf. liebe Teilnehmer,
    Danke für die wundervolle Wanderung auf die 3 Kaiserberge. Der Tag war sehr berührend, mystisch und bewegend
    und man sah wie sich die Herzen aller Teilnehmer öffneten bei den Zeremonien und dem Gaia Touch.
    Ich spürte die Kraft die diese 3 Kaiserberge aussandten und bekam wertvolle Informationen für mich selbst und
    fühlte mich umhüllt von den kraftvollen Energien der Berge und Naturwesen. Ich glaube wir konnten in der Gruppe sehr viel Gutes für uns selbst und auch für die Menschheit und die Mutter Erde bewirken.
    Vielen Dank für die Erfahrung 🙂 Gerne wieder
    Dietmar

  4. Liebe Laura, lieber Wolf,
    ich bin froh, dass wir in der Gruppe zusammen auf dem Hohenstaufen, meiner neuen Heimat, die sehr besonders und anziehend in jeder Hinsicht ist, waren. Dafür vielen Dank!
    Die restliche Wanderung konnte ich leider nicht mehr miterleben, schade, wäre sehr gerne dabei gewesen.
    Viele Grüße
    Herbert

Schreiben Sie einen Kommentar

Archiv